So könnte und sollte Bahnverkehr funktionieren...

Diese Möglichkeit haben Bahningenieure schon 1956 vorausgesehen und in Publikationen dargestellt. Vor 1980 war eine Umsetzung wegen fehlender Daten-Kommunikationstechnik wenig wahrscheinlich, ab 1990 gut möglich, heute mit am Markt verfügbaren Modulen. Warum das noch nicht funktioniert, ist der europäischen Bahnplanung zuzuschreiben. Diese basiert auf internationalen Normen, und weil Bahnen generell zu wenig verfügbare Mittel haben, ist Enthusiasmus für Neuerung gebrochen. Das ist auch ein Grund, weshalb insbesondere Güterwagen noch gleich aussehen wie vor 50 Jahren. Welcher Strassentransporteur fährt einen so alten LKW?

 

Bahnstrecken-Nutzung im Elektronik-Zeitalter

 

Hier wird das FLASH-Plug-In benötigt...

Geschwindigkeitssynchrone Streckennutzung mit adaptiv programmgesteuerter Verkehrs-Regelung: In enger Folge können Bahnen (und Trams) mit der heute verfügbaren Technologie fahren. Auf dem bestehenden Netz. Mit nochmals gesteigerter Sicherheit. Heute verkehren auf 90% aller Bahn-Hauptstrecken weniger als 10 Züge pro Stunde und Richtung. 30 und mehr wären möglich. Das wies auch die eisenbahntechnische Abteilung der Universität Hannover nach.

 

Was mit einer neuüberlegten Bahn-Zukunft möglich wird:

 

Diese Möglichkeiten sind beschrieben in

Kunden und Markt

Ertrag, Kosten, Politik

Technik, Elektronik

 

Übersicht

Hintergrund dieser Arbeit

 

Für Institutionen können thematisch vorbereitete, visuell aufbereitete 20-Minuten Präsentationen vereinbart werden.